Aktuelle Zeit: 20.10.2018 00:01

Tools: Calendar Kalender   Games Onlinespiele   Gallery Galerie   

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Auszug aus meinem Drehbuch
BeitragVerfasst: 18.08.2008 22:38 

Highscores: 32
da ich es direkt von word kopiere , ist die aufteilung hier leicht durcheinander ,immer wenn ein name Groß ist , ist es gerade die person die etwas sagt , jedoch wird in dieser szene nicht viel gesprochen.

----------------------------------------------------------------

17 KRANKENHAUS – DÜSTER , UNHEIMLICH INNEN
In der Küche des Krankenhauses öffnet Melissa ihre Augen , es wirkt sehr kalt. Sie realisiert noch nicht genau wo sie ist , doch sie bemerkt , dass ihre Füße mit Ketten gefesselt sind. Zwei Fleischerhaken , welche durch ihre Unterarme getrennt wurden , sind mit ihnen verbunden. Melissa versucht sich zu befreien ,doch die Schmerzen sind zu groß , also bleibt sie liegen und fängt an zu weinen. Als sie ihre Augen nach oben richtet , sieht sie Dennis und Simon. Beide hängen an jeweils einem Fleischerhaken ,welcher in ihren Rücken gerammt wurde. Sie sind beide tot. Wir sehen die leeren Blicke und das Blutverschmierte Gesicht von Dennis. Simons Gesicht ist nichtmehr zu erkennen , es ist durch den Tritt des unbekannten Mannes vollkommen entstellt . Sie kniet sich hin und versucht erneut die Haken aus ihren Unterarmen zu ziehen , doch es gelingt ihr nicht. Die Tür öffnet sich und es betritt ein Mann den Raum. Er ist gekleidet wie ein alter amerikanischer Soldat. Ohne Melissa zu beahcten , stellt er sich einfach vor eine Wand , zieht sein Gewehr und schiebt es sich in seinem Mund. Melissa kann nicht glauben was sie dort sieht. Der Soldat drückt ab und wir sehen wie Blut und Gehirn sich hinter ihm an der Wand verteilt. Schnell sackt der Mann zu Boden und Melissa fängt an wie wild zu scheien. Sie schließt ihre Augen , welche sie nach kurzer Zeit wieder öffnet. Als Melissa dort hinschaut wo der Soldat lag , ist dort nichts mehr zu sehen.
MELISSA
( ÄNGSTLICH )
Das kann nicht sein. Was war das ? HILFE !
Es ist sehr still und niemand antwortet ihr , in dem ganzen Stress hat sich nicht bemerkt , dass Dennis und Simons Leichen ebenfalls verschwunden sind.
MELISSA
Was geht hier vor ? Gott , hilf mir.
Sie nimmt ihren ganzen Mut zusammen und rafft sich auf. Langsam humpelt sie zu der Tür. Es ist ein Lachen zu hören. Langsam dreht sich Melissa um und sie sieht den Soldaten , blutverschmiert mit seinem Gewehr , lachend auf den Boden sitzen. Sie ist verzweifelt und öffnet schnell die Tür. Nachdem sie sich wieder umschaut , ist der Soldat verschwunden. Zwei Nonnen kommen aus dem dunklen Gang ihr entgegen gelaufen. Melissa bleibt schockiert stehen und beobachtet die beiden Frauen , welche einfach an ihr vorbeigehen und sie kurz angucken. Die Nonnen haben komplett weiße Augen und lächeln Melissa an , bevor sie wieder in der Dunkelheit verschwinden. Plötzlich kommt ein fremder Mann aus der Dunkelheit , auf Melissa zugesprungen. Sie fällt zu Boden und auf ihr liegt der Mann , welcher starke Verbrennungen an seinem Körper aufweist. Der Mann scheint fast wie Blind zu sein , da seine Augen verschlossen sind. Melissa schreit Panisch , doch der Mann steigt immer weiter über sie. Der Fremde hat eine sehr dunkle Stimme, deshalb wirkt sein Schreien so , als ob er starke Schmerzen hätte. Durch die Fleischerhaken ist Melissa machtlos und als der Mann mit seinem Gesicht direkt über ihres ist , fängt er an sich zu übergeben. Ihr ganzes Gesicht wird mit einer Art milchiger , schleimiger Masse bedeckt. Melissa dreht sich schreiend zu Seite und bemerkt , dass plötzlich der Mann verschwunden ist. Weinend und Verzweifelt liegt sie auf den Boden , fast so wie ein Straßenhund. Die Musik einer Spieluhr ist zu hören. Die Atmosphäre ist beängstigend und wie aus dem Nichts , packt jemand ihre Ketten , welche mit den Haken an ihren Unterarmen verbunden sind und zieht sie daran hinter sich her. Melissa schreit vor Schmerzen. Während sie den Flur entlang gezogen wird , ist ein leies Kinderlachen aus dem Hintergrund zu hören. Sie verliert ihr Bewustsein. Nach einiger Zeit wacht sie wieder auf und sie sieht einen großen Mann mit langen Haaren und einer alten Gasmake vor ihr stehen. An seinen beiden Unterarmen hat er jeweils eine Kette umgebunden , welche an jedem Ende einen Fleischerhaken hat. Sie schaut den Mann weinend une beängstigend an.
MELISSA
Wer sind sie ?
Der Mann gibt ihr keine Antwort.
MELISSA
Bitte lassen sie mich gehen , ich habe ihnen doch nichts getan.
Sie bittet den Mann um Gnade und kriecht langsam zu seinen Füßen. Wie ein hilfloses Tier auf den Boden weint sie und istkompleet fertig. Der Mann packt sie an ihren Haaren und kniet sich langsam zu ihr. Sie schaut ihm tief in seine Augen , welche hinter der dunklen Gasmakse nicht zu sehen sind. Ohne irgendetwas zu sagen , nimmt der Mann seinen Haken und schneidet ihr den Hals auf. Blut läuft aus der Wunde. Sie sackt röchelnd zusammen. Der Mann schaut ihr zu , wie sie sozusagen ausblutet. Melissa zuckt und rafft sich hin und her , mit der Hoffnung noch zu entkommen , jedoch vergebens. Der Mann packt erneut ihren Kopf mit beiden Händen und schat sie an , sie böutet sehr stark und das Blut läuft ihr auch aus ihrem Mund. Mit einem Ruck , dreht der Mann ihren Kopff so schnell zur Seite , dass ihr Genick bricht. Er steht auf und betrachtet den leblosen Körper. Das Blut hat sich fast auf den ganzen Boden verteilt , als der Mann einfach wieder den Raum verlässt.


  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


 Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
 
cron